© CC0 | Deppe

In 45 Tagen

L O G B U C H L O C K D O W N

Auf einen Blick

Anfang März 2020: Damals hatten wir noch nicht gelernt mit einer weltweiten Pandemie zu leben. Da wurde die Welt aufgrund der Bedrohung eines exponentiellen Wachstums eines tödlichen Virus heruntergefahren – um das menschliche Leben zu schützen. Ein Notparlament wurde diskutiert. Wir blieben erst einmal alle zu Hause und trafen Niemanden, dealten in der Gesellschaft mit Klopapier und die coolen Franzosen bunkerten währenddessen Wein. Wir gingen zur Arbeit, zur Schule, viele von uns digital von zu Hause aus – fühlten uns danach oft leerer. Distanziert und maskiert passierte das Arbeiten und Leben draußen.

Manche zündeten Kerzen an und manche malten Regenbögen an die Fenster und eben manche nutzen den Lockdown für eine längst überfällige Metamorphose ihres Lebens und verpuppten sich. Nicht alle wurden in dieser Zeit Schmetterlinge. Manche suchten nach der Verschwörung. Manche gerieten aus dem Blick. Manche starben einsam an Corona, mit Corona und ohne Corona. Kinder wurden in diese Welt geboren ohne Präsenz ihrer Großeltern. Die Welt drehte sich weiter. Die Wirtschaft stellte sich auf die Hinterbeine und Geld wurde gedruckt. Was sind Lieferketten? Was passiert nun als Nächstes?

Ich fühlte mich noch einsamer und verlassener in dieser Situation bei einer gefühlten 0,0 % Bedrohungslage – während ich viel Zeit zu Hause verbrachte oder alleine rausging. Das war noch nicht das Ende. Plötzlich bereitet sich der Kloß im Hals aus, während die Sonne unterging und lange Schatten um mich hüllte. Sterne zogen am Himmel auf und Unendlichkeit breitet sich somit visuell aus. Und dann kam Gott ins Spiel! Weil er da war oder auch nicht! Zwangsläufig weil die Menschheit zu verletzlich wirkte durch diesen plötzlich auftretenden kleinen Bastard-Virus! Wenn der Mensch in Gedanken mit dem Tod konfrontiert wird, dann macht er sich aus der Angst heraus die Gedanken seiner und der menschlichen Existenz auf dieser Erde: Warum überhaupt erst dann? Ticken wir eigentlich noch richtig? Er überdenkt vielleicht in Anbetracht einer vorangegangenen Krise aus Kriegen, Flüchtlingsdramen, schlechter Ressourcenverteilung und Klimakrise auf einmal Alles und stellt Alles in Frage: Was ist wichtig? Wer ist wichtig? Wer bin ich? Und wo ist eigentlich Gott oder eben dieser Sinn des Lebens?

Seit dem Lockdown waren wir häufiger im Zwiegespräch. Dramen und Momente der Menschlichkeit und Solidarität passierten.

Das Theaterstück "Logbuch Lockdown" erzählt davon.

Termine im Überblick

Auf der Karte

Gemeindehaus der Evangelischen Kirchengemeinde - Münstheater
Lessingstraße 13b
37574 Einbeck
Deutschland

Tel.: 05561 7939166
E-Mail:

Veranstalter

Ev. - luth. Kirchengemeinde Einbeck
Stiftsplatz 1
37574 Einbeck

Tel.: 05561 72013
E-Mail:
Webseite: www.kirche-einbeck.de

Allgemeine Informationen

Was möchtet ihr als nächstes tun?

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.